Gold Delikatessen | Ungarische Spezialitaeten, Single Malt Whisky, Champagner

Neu

Dom Pérignon Riedel 2004 Rosé Geschenkbox

Dom Pérignon Riedel 2004 Rosé Geschenkbox

Die vollmundige Leichtigkeit des Jahrgangs 2004 wird die Geschichte von Dom Pérignon prägen. Im krassen Gegensatz zum Vorjahr verzeichneten die Reben ein stetiges, problemloses vegetatives Wachstum mit reichlich vorhandenen, beträchtlichen Trauben. Während des grössten Teils der Saison gab es keine Wetterextreme - selbst der Monat August war ziemlich kühl. Es war die trockene Hitze der letzten Wochen, die den Jahrgang zu dem machte, was er ist. Die Ernte der reifen, gesunden Ernte begann am 24. September.
Nur noch 1 auf Lager

inkl. MWST | Verfügbarkeit: Auf Lager

420,00 CHF

Artikelbeschreibung

Details

Dom Pérignon Riedel 2004 Rosé Geschenkbox in der 75 cl Flasche.

Dom Pérignon betreibt seit einigen Jahren ein Projekt, bei dem sich verschiedene Künstler kreativ an zwei Cuvées des Hauses austoben können - natürlich nur optisch, versteht sich. Nach Persönlichkeiten wie David Lynch, Iris van Herpen und Björk fiel bei dieser Edition einem deutschen Künstler die Aufgabe zu zwei Dom Pérignon Vintages seinen persönlichen Stempel aufzudrücken: Michael Riedel. Der in Rüsselsheim am Main geborene Konzeptkünstler ist bekannt für seine Appropriation Art, für die er verschiedene grafische Fragmente miteinander kombiniert und komponiert. Ihm wurden bereits Ausstellungen in Lyon sowie im Londoner Tate Modern gewidmet.

Der hier neu verhüllte Dom Pérignon Rosé Vintage 2004 (53% Pinot Noir, 47% Chardonnay) ist eine formvollendete Cuvée, die dank eines relativ frei von klimatischen Extremen gebliebenen Jahres durch einen harmonischen Charakter auffällt. In ihrem Bouquet blitzen Noten von Wilderdbeeren, roten Johannisbeeren, Kakao, Blutorange und trockenem Heu auf. Am Gaumen dominieren Aromen von Zitrusfrüchten.

Der Nervenkitzel von Pinot Noir

Dom Pérignon Rosé ist eine Hommage an Pinot Noir. Die Arbeit mit Pinot Noir erfordert ständig Exzellenz und Demut. In dieser Hinsicht ist Dom Pérignon Rosé ein Paradoxon bis zum Widerspruch, da es die perfekte Balance zwischen Chardonnay und Pinot Noir darstellt.

Obwohl es über zehn Jahre gedauert hat, bis das Tageslicht erreicht ist, wagt die Farbe von Dom Pérignon Rosé es, die Spannung zwischen Jugend und Reife, zwischen Ausstellung und Zurückhaltung auszudrücken.

Dom Pérignon Rosé hält das Pinot Noir Versprechen, indem er es laut, klar, lebendig und zerbrechlich singen lässt.

Am Gaumen

Der Angriff ist glatt und umfassend, aber es ist der Eindruck von Präzision, der am Ende dominiert. Die gemeisselte Integrität des Weins, intensiv und durchdringend, wird durch den unerwarteten Hauch von grünen Zitrusfrüchten verlängert, der den Jahrgang kennzeichnet.

An der Nase

Die Nase singt laut und deutlich, beginnend mit frischen, intensiven roten Früchten: rote Johannisbeeren und Walderdbeeren, ergänzt durch warme Noten von reifem Heu, Blutorange und Kakao.

Die Ernte 2004

Die vollmundige Leichtigkeit des Jahrgangs 2004 wird die Geschichte von Dom Pérignon prägen. Im krassen Gegensatz zum Vorjahr verzeichneten die Reben ein stetiges, problemloses vegetatives Wachstum mit reichlich vorhandenen, beträchtlichen Trauben. Während des grössten Teils der Saison gab es keine Wetterextreme - selbst der Monat August war ziemlich kühl. Es war die trockene Hitze der letzten Wochen, die den Jahrgang zu dem machte, was er ist. Die Ernte der reifen, gesunden Ernte begann am 24. September.

Champagner Dom Pérignon

Pierre Pérignon, genannt Dom Pérignon war ein Mönch in einem französischen Benediktinerorden. Er hat das Verfahren der Flaschengärung zur Herstellung von Champagner massgeblich entwickelt. Darum ist nach ihm die Champagnermarke Dom Pérignon von Möet und Chandon benannt.

Auf Dom Pérignon geht auch das weit verbreitete Flaschenfüllvolumen von 0,7 Liter zurück, dass dieser als durchschnittliche Verzehrmenge männlicher Erwachsener beim Abendessen festgestellt hatte. Also dann Prosit... natürlich mit einem Champagner...

Die Unternehmensgeschichte begann 1742 als Claude Moët Wein aus der Champagne nach Paris verkaufte. Im Jahr 1794 kaufte dann Moët das ehemalige Kloster Hautvillers. Dort hat der Mönch Dom Pérignon die Produktionstechniken für Champagner verfeinert. Dies führte dazu, dass Moët schon bald Exporte in andere Länder in Europa sowie auch in die USA durchführte.

Napoleon war ein Freund von Moët und führte den Moët Champagner immer bei sich auch in den Kriegsjahren und verhalf so dem Moët Champagner zu seinem europaweiten guten Ruf.

Der Name Moët und Chandon entstand 1833 als das Unternehmen je zur Hälfte an den Sohn von Moët sowie den Schwiegersohn Chandon ging. Moët & Chandon waren in Ungarn - Oesterreich sowie in England königlicher Hoflieferant.

Moët & Chandon besitzt die grössten und ausgedehntesten Kreidekeller in Épernay. Die Gänge erstrecken sich über 28 km und sind die grössten in der gesamten Champagne. Sie besitzen eigene Strassennamen. Die ältesten Lagerflächen in diesem Keller gehen auf das Gründungsjahr 1742 zurück.Zum Weingut gehören ca. 1150 Hektar Rebfläche in der Champagne verteilt auf ca. 200 Weinbaugemeinden.




Zusatzinformation

Zusatzinformation

Steuerklasse keine