Gold Delikatessen | Ungarische Spezialitaeten, Single Malt Whisky, Champagner

Dom Pérignon 2002 Geschenkverpackung

Dom Pérignon 2002 Geschenkverpackung in der 75 cl Flasche. In der wunderschönen Geschenkbox.

Der Jahrgang 2002 ein Superjahrgang Rarität

Der Frühling war warm und trocken, ohne nennenswerten Frost und nahezu perfekte Blüte. Der Sommer war geprägt von langen Sonnenperioden, unterbrochen von regelmässigen bewölkten und regnerischen Phasen. Das unerwartet perfekte Wetter kurz vor der Ernte kompensierte die starken Regenfälle Ende August und Anfang September. Die Reben waren bei guter Gesundheit, und die Austrocknung der Traubenbeeren half ihnen, neue Reifehöhen zu erreichen. Die Ernte begann zwischen dem 12. und 28. September.
Verfügbarkeitsbenachrichtigung aktivieren

inkl. MWST | Verfügbarkeit: Nicht auf Lager

320,00 CHF

Artikelbeschreibung

Details

Dom Pérignon 2002 Geschenkverpackung in der 75 cl Flasche.

Dom Pérignon ist immer ein Jahrgangschampagner. Jeder Jahrgang wird nur aus den besten Trauben eines besonderen Jahres kreiert. Inspiriert vom Charakter des jeweiligen Jahres definiert er sich immer wieder neu. Dazu gehört es auch einen Jahrgang nicht herauszubringen, wenn die Ernte nicht den Qualitätsansprüchen genügt. Nach mindestens acht Jahren Reifung in den Kellern, verkörpert der Wein das perfekte Gleichgewicht, das grösste Versprechen von Dom Pérignon. Dies ist der Dom Pérignon Vintage, die Reifestufe der Harmonie.

Der Dom Perignon von 2002 ist zunächst intensiv blumig, mit parfümiertem Jasmin, der das Bouquet dominiert. Mit der Zeit im Glas gewinnt der Wein an Reichtum, da die Aromen entschieden reifer und fast tropisch werden. Aus diesem auffälligen, opulenten Dom Perignon entstehen Aprikosen, Passionsfrüchte und Pfirsiche. Geoffroy beschreibt den Jahrgang als sehr reif und fügt hinzu, dass einige der Chardonnays die negativen Auswirkungen der heissen Vegetationsperiode in den etwas verbrannten, dehydrierten Früchten zeigten, die in diesem Jahr kamen.

Der Jahrgang 2002

Der Frühling war warm und trocken, ohne nennenswerten Frost und nahezu perfekte Blüte. Der Sommer war geprägt von langen Sonnenperioden, unterbrochen von regelmässigen bewölkten und regnerischen Phasen. Das unerwartet perfekte Wetter kurz vor der Ernte kompensierte die starken Regenfälle Ende August und Anfang September. Die Reben waren bei guter Gesundheit, und die Austrocknung der Traubenbeeren half ihnen, neue Reifehöhen zu erreichen. Die Ernte begann zwischen dem 12. und 28. September.

In der Nase

Die ersten Noten von frischen Mandel- und Erntearomen öffnen sich sofort zu konservierten Zitronen und getrockneten Früchten, abgerundet durch dunklere rauchige und geröstete Qualitäten.

Am Gaumen

Das Vorhandensein des Weins am Gaumen ist sofort faszinierend. Paradoxerweise konzentriert und doch cremig, ist es energisch und warm im Mund, konzentriert sich auf die Frucht und nimmt dann allmählich tiefere Bassnoten an. Das Ganze hält seine Note perfekt, intensiv, mit nur einem subtilen, eleganten Hauch von Bitterkeit.

Champagner Dom Pérignon

Pierre Pérignon, genannt Dom Pérignon war ein Mönch in einem französischen Benediktinerorden. Er hat das Verfahren der Flaschengärung zur Herstellung von Champagner massgeblich entwickelt. Darum ist nach ihm die Champagnermarke Dom Pérignon von Möet und Chandon benannt.

Auf Dom Pérignon geht auch das weit verbreitete Flaschenfüllvolumen von 0,7 Liter zurück, dass dieser als durchschnittliche Verzehrmenge männlicher Erwachsener beim Abendessen festgestellt hatte. Also dann Prosit... natürlich mit einem Champagner...

Die Unternehmensgeschichte begann 1742 als Claude Moët Wein aus der Champagne nach Paris verkaufte. Im Jahr 1794 kaufte dann Moët das ehemalige Kloster Hautvillers. Dort hat der Mönch Dom Pérignon die Produktionstechniken für Champagner verfeinert. Dies führte dazu, dass Moët schon bald Exporte in andere Länder in Europa sowie auch in die USA durchführte.

Napoleon war ein Freund von Moët und führte den Moët Champagner immer bei sich auch in den Kriegsjahren und verhalf so dem Moët Champagner zu seinem europaweiten guten Ruf.

Der Name Moët und Chandon entstand 1833 als das Unternehmen je zur Hälfte an den Sohn von Moët sowie den Schwiegersohn Chandon ging. Moët & Chandon waren in Ungarn - Oesterreich sowie in England königlicher Hoflieferant.

Moët & Chandon besitzt die grössten und ausgedehntesten Kreidekeller in Épernay. Die Gänge erstrecken sich über 28 km und sind die grössten in der gesamten Champagne. Sie besitzen eigene Strassennamen. Die ältesten Lagerflächen in diesem Keller gehen auf das Gründungsjahr 1742 zurück.Zum Weingut gehören ca. 1150 Hektar Rebfläche in der Champagne verteilt auf ca. 200 Weinbaugemeinden.



Zusatzinformation

Zusatzinformation

Steuerklasse keine