Gold Delikatessen | Ungarische Spezialitaeten, Single Malt Whisky, Champagner

Jack Daniel's 160 Birthday Edition

Jack Daniel's 160 Birthday Edition in der 75 cl Flasche mit 40 % Volumen. Das ist eine limitierte Edition. Jede Flasche hat eine eigene Nummer. Fast nicht mehr zu kaufen.

Verfügbarkeit: Auf Lager

150,00 CHF

Artikelbeschreibung

Details

Jack Daniel's 160 Birthday Edition in der 75 cl Flasche mit 40 % Volumen.

Herkunft Amerika, Tennessee
Whisky Tennessee Sour Mash
Inhalt 75 cl
Volumen 40 %

Man unterscheidet Whisky in mehrere, aber eigentlich in drei klassische Sorten: Rye,
Kentucky Bourbon und Tennessee sour Mash. Hier handelt es sich um einen Jack Daniel's sour Mash. 

Schon beim Einfüllen ins Glas fällt neben dem dunkelbraunen bernsteinfarbigen Ton, das leichte Aroma von Vanille und Karamell auf. 
Sein Geschmack ist zwar kräftig, aber auch hier findet sich das besagte Aroma, neben einem Hauch von Johannisbeeren wieder.
Die Aromen sind nur ganz dezent und nicht aufdringlich wahrnehmbar.
 
Im Abgang ist die rauchige Holzkohle erkennbar, aber trotzdem sehr weich, ohne im Hals zu kratzen oder sogar zu brennen. Diesen unverwechselbaren weichen Abgang haben eigentlich alle Sorten von Jack Daniel's und sie erhalten es durch das Charcoal Mellowing Verfahren. Sein intensives aber gleichzeitig mildes Aroma macht diese Sorte unverwechselbar und gerade deshalb zu einem Geschmackserlebnis!

Grund der Special Edition:

Wie man unschwer erraten kann wurde die Flasche zum 160. Geburtstag von Mister Jasper Jack Newton Daniel herausgebracht. Bereits im Jahr 2000 wurde schon eine Flasche zum 150. Geburtstag produziert.
 
Das ist eine limitierte Edition. Jede Flasche hat eine eigene Nummer. Rarität.

Brennerei - die Geschichte

Einem verbreiteten Irrtum zum Trotz ist Jack Daniel’s eben kein Bourbon, sondern ein Tennessee Whiskey. Jasper Newton Daniel wurde 1850 geboren und übernahm mit 16  Jahren das Brennerei-Equipment des Nachbarn, eines Pastors, der ihm das Brennen beigebracht hatte. 1905 zog sich Jack eine Krankheit zu, als er, ungeduldig, weil er seinen Safe nicht aufbekam, mit dem Fuss gegen ihn trat. Der gebrochene Zeh heilte nie mehr und kostete ihn schliesslich 1911 das Leben.